Schlafland

By: Dana Berger | August 13, 2019

Das Wechseldrucksystem ein weit verbreitetes System bei den Pflegematratzen


Das Angebot an Pflegematratzen ist groß. Lässt man sich in einem Fachgeschäft auch persönlich beraten, so möchte man im Normalfall zumindest einen kleinen Überblick besitzen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem sogenannten Wechseldrucksystem, welche ssich zur Vorbeugung und Therapie bei Dekubitus schon Jahre bewährt haben.

Diese Pflegematratzen be- und entlasten die betroffenen Körperstellen im Wechsel und helfen so, eine ausreichende Blut- und somit Sauerstoffzufuhr zu gewährleisten. Ein Wundliegen wird somit unwahrscheinlicher bzw. abgemildert.


Diese Art Pflegematratzen bestehen aus mehreren Luftkammern, welche abwechselnd aufgeblasen werden. Wird am Patienten gearbeitet, können in der Regel auch alle Luftkammern gleichzeitig mit Luft befüllt werden.


Der Markt bietet sowohl komplette Wechseldrucksysteme als auch Auflagen an, welche sich einfach auf eine normale Matratze legen lassen.

Vor- und Nachteile des Wechseldrucksystems

Die Vorteile bei dieser Art von Pflegematratzen liegen auf der Hand. Der Anwender oder Pfleger freut sich über die relativ leichte Handhabung. Muss man die Matratze des Öfteren transportieren, ist auch das vergleichsweise einfach. Da sie aus Luftkammern besteht ist sie relativ leicht, wenn die Luft abgelassen ist auch einfach zu verstauen.


Die Seite der Patienten sieht aber leider anders aus. Viele Patienten stört das Geräusch des Gebläses, zumindest in der Anfangszeit,bis sie sich daran gewöhnt haben. Außerdem sollte dieses System keinesfalls bei Patienten mit bestehenden Körperwahrnehmungsstörungen eingesetzt werden und auch nicht nach chirurgischen Extensionen.


Des Weiteren soll diese Art von Pflegematratze nach einer gewissen Anwendungsdauer selbst zu Körperwahrnehmungsstörungen führen, der Patient verliert seine Körpergrenzen. Seltener bekommen die Betroffenen durch den relativ starken Druck der Kammersysteme zusätzliche Schmerzen an den Auflageflächen.

 

Category: Uncategorized 

Tags:

Comments:

Be the first to comment ...

Post a Comment